AMVS Systemmeldungen

Die nachfolgende Information kann in diesen beiden Dokumenten heruntergeladen werden:
Erläuterungen AMVS Homepage zu Alarm Emails
Erläuterungen AMVS Homepage zu Fehlercodes

E-Mail-Benachrichtigungen an den Endbenutzer über Fehlermeldungen und Möglichkeiten der Behebung während der Startphase Echtbetrieb

Ab 06.10.2020 erhalten alle an das AMVSystem angebundenen Endbenutzer täglich eine E-Mail mit allen Level 5 (L5) – Systemmeldungen, die am Vortag am Standort des Endbenutzers ausgelöst wurden.
Dies sind Alarmmeldungen der höchsten Fehlerkategorie, welche nach Ende der Startphase Echtbetrieb als potenzielle Fälschungsfälle klassifiziert werden.

Diese E-Mail dient als Hilfestellung für den Endbenutzer bis zum Ende der Startphase Echtbetrieb zum reibungslosen Übergang in den Echtbetrieb des AMVSystems, um den hohen Arzneimittelversorgungsgrad sicherzustellen.

Zur E-Mail-Benachrichtigung
In dieser E-Mail wird für jede L5 – Systemmeldung sowohl die Fehlerbeschreibung als auch eine mögliche Ursache angeführt. Hierdurch sollen mögliche Fehlerquellen erkannt werden, die nicht auf eine Arzneimittelfälschung zurückzuführen sind und Alarmmeldungen aufgrund von Prozess- und Handlingfehlern sowie Umsetzungsfehlern verhindert und behoben werden.

Diese E-Mail ergeht an die im Endbenutzervertrag angegebene E-Mail-Adresse.
Darüber hinaus besteht für jeden Endbenutzer die Möglichkeit, pro Standort eine weitere E-Mail-Adresse bekannt zu geben, an welche dieses E-Mail ebenfalls verschickt werden soll.

Die L5 – Systemmeldungen sind von den Endbenutzern zu prüfen und gegebenenfalls Korrekturmaßnahmen einzuleiten. Hierbei steht die AMVS gerne auch unterstützend zur Verfügung. Bei Bedarf ist auch der jeweilige IT-Anbieter einzubinden.
Die E-Mail selbst muss vom Endbenutzer nicht beantwortet werden.

Eine Erklärung aller Fehlercodes und -beschreibungen finden Sie im nächsten Abschnitt.

Beschreibung der möglichen Ursachen
Die folgenden möglichen Ursachen können in den E-Mails enthalten sein:

Alarmmeldungen, die wahrscheinlich auf eine fehlerhafte Scannereinstellung zurückzuführen sind
NMVS_NC_PC_02   Die gescannte/eingegebene Seriennummer ist nicht bekannt.
NMVS_FE_LOT_03  Die gescannte/eingegebene Chargen Nummer konnte nicht gefunden werden.
NMVS_FE_LOT_13  Die gescannte/eingegebene Chargen Nummer ist anders als die im System hinterlegte.
Bei diesen Alarmmeldungen liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit ein fehlerhafte Scannerkonfiguration vor, wodurch z.B. die Buchstaben Y und Z oder Sonderzeichen falsch an das System übergeben werden. Ebenso können dadurch Groß- und Kleinbuchstaben falsch interpretiert werden.
Beim Abgleich der Seriennummer und/oder der Chargen Nummer kommt es dadurch zu einem Fehler.
Ob es sich tatsächlich um eine fehlerhafte Scannereinstellung handelt, kann durch einen Vergleich der ans System übergebenen Daten mit der angedruckten Klarschrift auf der Packung festgestellt werden.
Empfohlene Vorgehensweise: Der Endbenutzer soll im Falle einer fehlerhaften Scannereinstellung Kontakt mit seinem IT-Anbieter aufnehmen.

Alarmmeldungen aufgrund nicht übereinstimmender Daten
NMVS_NC_PC_02  Die gescannte/eingegebene Seriennummer ist nicht bekannt.
NMVS_FE_LOT_03  Die gescannte/eingegebene Chargen Nummer konnte nicht gefunden werden.
NMVS_FE_LOT_12  Das gescannte/eingegebene Verfallsdatum ist anders als das im System hinterlegte.
NMVS_FE_LOT_13  Die gescannte/eingegebene Chargen Nummer ist anders als die im System hinterlegte.
Bei diesen Alarmmeldungen wird eines oder mehrere der vier Datenelemente falsch an das System übergeben. Die Gründe können in einer fehlerhaften Interpretation der Daten durch Scanner/Software oder in einer inkorrekten manuellen Eingabe liegen. Weiters kann ein Fehler beim Hochladen der Daten durch das pharmazeutische Unternehmen erfolgt sein.
Sollten Alarmmeldungen dieser Kategorie öfters vorkommen und verschiedene Produkte betroffen sein, ist es sehr wahrscheinlich, dass es zu einer falschen Interpretation der Daten beim Endbenutzer kommt.
Dies kann man feststellen, indem man die Daten, die an das System übergeben werden mit der angedruckten Klarschrift auf der Packung vergleicht.
Empfohlene Vorgehensweise: Wenn Probleme bei der Datenübermittlung vorliegen, soll der Endbenutzer Kontakt mit seinem IT-Anbieter aufnehmen.

Alarmmeldungen, bei denen wahrscheinlich ein Fehler des pharmazeutischen Unternehmens vorliegt
NMVS_NC_PC_02  Die gescannte/eingegebene Seriennummer ist nicht bekannt.
NMVS_FE_LOT_03  Die gescannte/eingegebene Chargen Nummer konnte nicht gefunden werden.
NMVS_FE_LOT_12  Das gescannte/eingegebene Verfallsdatum ist anders als das im System hinterlegte.
NMVS_FE_LOT_13  Die gescannte/eingegebene Chargen Nummer ist anders als die im System hinterlegte.
NMVS_NC_PCK_22  Die Packung wurde bereits deaktiviert.
Bei diesen Alarmmeldungen liegt wahrscheinlich ein Fehler des pharmazeutischen Herstellers vor, welcher diesen bereits der AMVS gemeldet und bestätigt hat.
Gründe dafür können z.B. falsch bzw. nicht hochgeladene Daten sein. Davon können Teile einer Charge oder auch eine ganze Charge betroffen sein.
Ebenso kann es vorkommen, dass fälschlicherweise eine ganze Charge deaktiviert wurde und dies nicht mehr rückgängig gemacht werden kann (z.B. Chargenrückruf oder Status „zerstört“), die Charge aber dennoch am Markt verbleibt.
Stimmen die Daten, die in Klarschrift auf der Packung angedruckt sind, mit jenen die an das System übergeben wurden überein, liegt ein Fehler des pharmazeutischen Unternehmens nahe.

Alarmmeldungen aufgrund einer nicht durchführbaren Statusänderung
NMVS_NC_PCK_06  Eine Reaktivierung konnte nicht durchgeführt werden, da die Packung mit einem anderen Status deaktiviert wurde.
NMVS_NC_PCK_19  Die nicht nationale Packung wurde bereits deaktiviert.
NMVS_NC_PCK_20  Die Zeitdauer für die Reaktivierung der Packung ist bereits überschritten.
NMVS_NC_PCK_21  Die Reaktivierung kann nur vom selben User durchgeführt werden, der deaktiviert hat.
NMVS_NC_PCK_22  Die Packung wurde bereits deaktiviert.
NMVS_NC_PCK_27  Die Statusänderung kann bei der nicht nationalen Packung nicht durchgeführt werden.
Diese Alarmmeldungen liegen vor, wenn die gewünschte Statusänderung (zumeist Deaktivierung, aber auch Rückgängigmachen einer Deaktivierung) nicht durchgeführt werden kann.
Die Gründe hierfür können vielfältig sein. Insbesondere kommt es zu einer Alarmmeldung, sofern die Deaktivierung zuvor schon von einem anderen Endbenutzer durchgeführt wurde oder ein Endbenutzer dieselbe Packung mehrmals deaktiviert.
Um die Ursache dieser Fehlertypen zu erkennen, können Endbenutzer in ihrer eigenen Software nachsehen, welche Packungen sie selbst deaktiviert haben.
Empfohlene Vorgehensweise: Wenn ein Endbenutzer deaktivierte Ware von einem anderen Endbenutzer geliefert bekommt, soll er mit diesem Kontakt aufnehmen.

Alarmmeldungen die wahrscheinlich aufgrund Ihrer Rolle als Pre-Wholesaler bei der Wareneingangskontrolle entstanden sind
NMVS_NC_PC_02  Die gescannte/eingegebene Seriennummer ist nicht bekannt.
NMVS_FE_LOT_03  Die gescannte/eingegebene Chargen Nummer konnte nicht gefunden werden.
NMVS_FE_LOT_12  Das gescannte/eingegebene Verfallsdatum ist anders als das im System hinterlegte.
NMVS_FE_LOT_13  Die gescannte/eingegebene Chargen Nummer ist anders als die im System hinterlegte.
Alarmmeldungen dieser Kategorie werden Pre-Wholesalern zugewiesen, wenn diese als Dienstleister des pharmazeutischen Unternehmens die Daten beim Wareneingang kontrollieren. Sollten zum Zeitpunkt der Kontrolle die Daten noch nicht korrekt in das System hochgeladen worden sein, wird eine Alarmmeldung generiert. Der Pre-Wholesaler muss mit der weiteren Auslieferung warten bis der Fehler vom pharmazeutischen Unternehmen behoben wurde.

Informationen und Einschränkungen
Die E-Mail-Benachrichtigungen sind eine reine Hilfestellung für die Endbenutzer bis zum Ende der Startphase Echtbetrieb. Die Endbenutzer haben daher weiterhin die gesetzlichen Bestimmungen und die mit dem BASG akkordierte Information zur Startphase Echtbetrieb ab dem 09.02.2020 zu beachten
(https://www.amvs-medicines.at/infothek/startphase-echtbetrieb/).

Die Angaben in den E-Mailnachrichten basieren auf Erfahrungswerten und Auswertungs-Algorithmen der AMVS. Die AMVS übernimmt daher keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Angaben.

Zudem behält sich die AMVS hinsichtlich der gegenständlichen Information alle Rechte und allfällige Änderungen vor. Bei sämtlichen personenbezogenen Bezeichnungen gilt die gewählte Form für alle Geschlechter.

Die auf dieser Seite befindliche Information kann in diesen beiden Dokumenten heruntergeladen werden:
Erläuterungen AMVS Homepage zu Alarm Emails
Erläuterungen AMVS Homepage zu Fehlercodes

 Fehlercodes der L5 – Systemmeldungen und mögliche Ursachen

Grundsätzlich empfiehlt es sich zunächst immer zu prüfen, ob die angezeigte Fehlermeldung aus dem AMVSystem generiert wurde (beginnt mit NMVS_...) und ob es sich um eine L5 – Systemmeldung (dabei wird immer eine Unique Alert-ID generiert) oder eine L1-4 – Systemmeldung (ohne Unique Alert-ID) handelt.

Im Folgenden sind alle L5 – Systemmeldungen aufgelistet, sowie die jeweils möglichen Ursachen und Hinweise zur Fehlererkennung.

A) Fehlermeldungen, die generiert werden, weil die abgefragten Daten, nicht mit den im System hinterlegten übereinstimmen:

NMVS_FE_LOT_03  Die gescannte/eingegebene Chargen Nummer konnte nicht gefunden werden.
Dieser Fehlercode bedeutet, dass die an das System übergebene Chargen Nummer und Seriennummer für diesen Produktcode nicht im System vorhanden sind.
Dies kann folgende Gründe haben:
- Die Charge wurde vom pharmazeutischen Unternehmen nicht hochgeladen.
- Vom Endbenutzer wurden Chargen Nummer und Seriennummer aufgrund eines technischen Fehlers falsch übergeben (z.B. aufgrund von falscher Scanner Konfiguration oder Fehler in der Software bei der Interpretation des Datamatrix Codes).
Dem Endbenutzer wird empfohlen, Daten, die er an das System übergibt, mit jenen zu vergleichen, die in Klarschrift auf der Packung angedruckt sind. Stimmen diese nicht überein, liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit ein technisches Problem beim Endbenutzer vor.

NMVS_FE_LOT_13  Die gescannte/eingegebene Chargen Nummer ist anders als die im System hinterlegte.
Dieser Fehlercode bedeutet, dass die an das System übergebene Chargen Nummer für diesen Produktcode nicht im System vorhanden ist, die Seriennummer jedoch in Kombination mit einer anderen Chargen Nummer existiert.
Dies kann folgende Gründe haben:
- Die Packungsdaten wurden vom pharmazeutischen Unternehmen mit einer falschen Chargen Bezeichnung hochgeladen.
- Vom Endbenutzer wurde die Chargen Nummer aufgrund eines technischen Fehlers falsch übergeben (z.B. aufgrund von falscher Scanner Konfiguration oder Fehler in der Software bei der Interpretation des Datamatrix Codes).
Dem Endbenutzer wird empfohlen, Daten, die er an das System übergibt, mit jenen zu vergleichen, die in Klarschrift auf der Packung angedruckt sind. Stimmen diese nicht überein, liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit ein technisches Problem beim Endbenutzer vor.

NMVS_NC_PC_02  Die gescannte/eingegebene Seriennummer ist nicht bekannt.
Dieser Fehlercode bedeutet, dass die an das System übergebene Seriennummer für diesen Produktcode nicht im System vorhanden ist, die Chargen Nummer jedoch existiert.
Dies kann folgende Gründe haben:
- Die Seriennummer wurde vom pharmazeutischen Unternehmen nicht hochgeladen.
- Vom Endbenutzer wurde die Seriennummer aufgrund eines technischen Fehlers falsch übergeben (z.B. aufgrund von falscher Scanner Konfiguration oder Fehler in der Software bei der Interpretation des Datamatrix Codes).
Dem Endbenutzer wird empfohlen, Daten, die er an das System übergibt, mit jenen zu vergleichen, die in Klarschrift auf der Packung angedruckt sind. Stimmen diese nicht überein, liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit ein technisches Problem beim Endbenutzer vor.

NMVS_FE_LOT_12  Das gescannte/eingegebene Verfallsdatum ist anders als das im System hinterlegte.
Dieser Fehlercode bedeutet, dass das an das System übergebene Verfalldatum für diese Charge anders ist als jenes, das im System hinterlegt ist.
Dies kann folgende Gründe haben:
- Das Verfalldatum wurde vom pharmazeutischen Unternehmen falsch hochgeladen.
- Vom Endbenutzer wurde das Verfalldatum aufgrund eines technischen Fehlers falsch übergeben.
Dem Endbenutzer wird empfohlen, das Verfalldatum, das in Klarschrift auf der Packung angedruckt ist, mit jenem zu vergleichen, welches er an das System übergibt, insbesondere ob Monat und Jahr übereinstimmen.
Stimmen diese nicht überein, liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit ein technisches Problem beim Endbenutzer vor.

B) Fehlermeldungen, die generiert werden, wenn eine Statusänderung (z.B. Arzneimittel-Abgabe) nicht durchgeführt werden kann

NMVS_NC_PCK_22  Die Packung wurde bereits deaktiviert.
Dieser Fehlercode bedeutet, dass die Packung, die der Endbenutzer deaktivieren möchte, bereits deaktiviert ist.
Dies kann folgende Gründe haben:
- Die Packung wurde bereits von einem anderen Endbenutzer deaktiviert. Dies kommt häufig vor, wenn z.B. eine Apotheke einer anderen Apotheke aushilft (die aushelfende Apotheke deaktiviert fälschlicherweise die Packung), bei der Weitergabe von Packungen innerhalb eines Krankenanstaltenträgers oder wenn Ordinationsbedarf von hausapothekenführenden Ärzten versehentlich deaktiviert wird (Ordinationsbedarf erhält der hausapothekenführende Arzt bereits deaktiviert).
- Die Packung befindet sich bereits in einem deaktivierten Zustand (z.B. Ärztemuster, gesperrt oder zerstört) und es wird dennoch versucht, diese zu deaktivieren.
- Ein Endbenutzer deaktiviert eine Packung mehrmals. Ab der 5. Deaktivierung wird eine Alarmmeldung ausgelöst (die 2.-4. Deaktivierung lösen eine L1-4 – Systemmeldung mit dem Fehlercode NMVS_NC_PCK_23 aus).
Der Endbenutzer kann in seiner eigenen Software von ihm durchgeführte Deaktivierungen einsehen.
Dem Endbenutzer wird empfohlen, eine Verifizierung durchzuführen, wenn der Status einer Packung unklar ist, um eine Alarmmeldung bei der Deaktivierung zu vermeiden. 

NMVS_NC_PCK_06  Eine Reaktivierung konnte nicht durchgeführt werden, da die Packung mit einem anderen Status deaktiviert wurde.
Dieser Fehlercode kann nur beim Versuch des Rückgängigmachens einer Deaktivierung auftreten. Er bedeutet, dass versucht wird, einen Status rückgängig zu machen, in dem sich die Packung nicht befindet.
Dies kann folgende Gründe haben:
- Die Packung wurde als abgegeben deaktiviert, der Endbenutzer versucht aber, einen anderen Status rückgängig zu machen (z.B. Ärztemuster oder Behördenmuster)
- Die Packung wurde in einen anderen Status deaktiviert (z.B. Ärztemuster oder zerstört), der Endbenutzer versucht aber, den Status „abgegeben“ rückgängig zu machen.
ACHTUNG: Der Status „zerstört“ kann nicht rückgängig gemacht werden!
Dem Endbenutzer wird empfohlen, eine Verifizierung durchzuführen, wenn der Status einer Packung unklar ist, und darauf zu achten, dass der jeweilige Status und das Rückgängigmachen zusammenpassen, um eine Alarmmeldung bei der Deaktivierung zu vermeiden.

 

Die nachfolgenden Fehlermeldungen kommen als L5 – Systemmeldungen ausschließlich im Zuge von Inter-Market-Abfragen vor, also dann, wenn eine in Österreich nicht in Verkehr gebrachte Packung gegen das AMVSystem geprüft wird (z.B. im Zuge einer Arzneiwareneinfuhr aus einem anderen EU-Land):

NMVS_NC_PCK_20  Die Zeitdauer für die Reaktivierung der Packung ist bereits überschritten.
Dieser Fehlercode bedeutet, dass bereits 10 Tage (240 Stunden) seit der Deaktivierung überschritten sind. Das Rückgängigmachen einer Deaktivierung ist nur in diesem Zeitraum möglich.
Dieser Fehlercode generiert nur bei nicht-österreichischen Packungen eine L5 – Systemmeldung mit Unique Alert-ID. Bei österreichischen Packungen wird eine L1-4 – Systemmeldung ohne Unique Alert-ID generiert.

NMVS_NC_PCK_21  Die Reaktivierung kann nur vom selben User durchgeführt werden, der deaktiviert hat.
Dieser Fehlercode bedeutet, dass ein User, eine nicht von ihm durchgeführte Deaktivierung rückgängig machen will.
Deaktivierungen können nur vom selben User rückgängig gemacht werden, der auch die ursprüngliche Deaktivierung durchgeführt hat.
Der Endbenutzer kann in seiner eigenen Software von ihm durchgeführte Deaktivierungen einsehen.
Dieser Fehlercode generiert nur bei nicht-österreichischen Packungen eine L5 – Systemmeldung mit Unique Alert-ID. Bei österreichischen Packungen wird eine L1-4 – Systemmeldung ohne Unique Alert-ID generiert.

NMVS_NC_PCK_19  Die nicht nationale Packung wurde bereits deaktiviert.
Dieser Fehlercode bedeutet, dass die Packung, die der Endbenutzer deaktivieren möchte, bereits deaktiviert ist. Dieser Fehlercode wird nur bei nicht-österreichischen Packungen über eine Inter-Market-Transaktion ausgelöst.
Dies kann folgende Gründe haben:
- Ein Endbenutzer deaktiviert eine Packung mehrmals. Bei nicht-österreichischen Packungen wird bereits ab der 2.Deaktivierung eine L5 – Systemmeldung generiert.
- Der Fehlercode wird auch generiert, wenn versucht wird, die Deaktivierung einer nicht-österreichischen Packung rückgängig zu machen, die sich im aktiven Status befindet.
Der Endbenutzer kann in seiner eigenen Software von ihm durchgeführte Deaktivierungen einsehen.
Dem Endbenutzer wird empfohlen, eine Verifizierung durchzuführen, wenn der Status einer Packung unklar ist, um eine Alarmmeldung bei der Deaktivierung zu vermeiden.

NMVS_NC_PCK_27  Die Statusänderung kann bei der nicht nationalen Packung nicht durchgeführt werden.
Dieser Fehlercode bedeutet, dass die vom Endbenutzer durchgeführte Statusänderung (Deaktivierung oder Rückgängigmachen einer Deaktivierung) nicht möglich ist. Dieser Fehlercode wird nur bei nicht-österreichischen Packungen über eine Inter-Market-Transaktion ausgelöst.
Dies kann folgende Gründe haben:
- Die Packung wurde bereits von einem anderen Endbenutzer deaktiviert.
- Die Packung wurde bereits deaktiviert und der Endbenutzer versucht, in einen anderen Status zu deaktivieren (z.B. Packung ist als Ärztemuster deaktiviert, Endbenutzer versucht diese als abgegeben zu deaktivieren).
- Die Packung wurde deaktiviert, der Endbenutzer versucht, einen anderen Status rückgängig zu machen (z.B. Packung ist als Ärztemuster deaktiviert, Endbenutzer versucht eine Abgabe rückgängig zu machen).
Dem Endbenutzer wird empfohlen, eine Verifizierung durchzuführen, wenn der Status einer Packung unklar ist, und darauf zu achten, dass der jeweilige Status und das Rückgängigmachen zusammenpassen, um eine Alarmmeldung bei der Deaktivierung zu vermeiden.

 

L1-4 – Systemmeldungen und mögliche Ursachen

Neben den oben genannten L5 – Systemmeldungen gibt es auch eine Reihe von L1-4 – Systemmeldungen, die vom AMVSystem rückgemeldet werden können.
Auch wenn L1-4 – Systemmeldungen keine Unique Alert-ID beinhalten und daher nicht als potenzielle Fälschungsfälle zu behandeln sind, können Sie doch aufgrund von technischen oder Prozessfehlern beim Endbenutzer ausgelöst werden und eine erfolgreiche Prüfung und Abgabe der Arzneimittelpackung verhindern. 
Aus diesem Grund sind auch L1-4 – Systemmeldungen regelmäßig zu prüfen und gegebenenfalls Korrekturmaßnahmen einzuleiten.

Die am häufigsten auftretenden L1-4 – Systemmeldungen werden im Folgenden beschrieben:

NMVS_NC_PC_01  Der gescannte/eingegebene Produktcode ist nicht bekannt.
Dieser Fehlercode bedeutet, dass der übermittelte Produktcode weder im österreichischen System noch in einem anderen Ländersystem gefunden werden konnte.
Dies kann folgende Gründe haben:
- Der Endbenutzer prüft ein Produkt, welches nicht von der Arzneimittel-Fälschungsschutzrichtlinie betroffen ist gegen das System, z.B. ein Medizinprodukt.
- Der Endbenutzer prüft ein Arzneimittel gegen das System, welches in einem Land außerhalb der EU in Verkehr gebracht wurde und von dort importiert wurde, z.B. aus USA oder Japan
- Der Produktcode wird von Scanner/Software des Endbenutzers falsch interpretiert.
- Das pharmazeutische Unternehmen hat den Produktcode nicht oder falsch im System hinterlegt.
Dem Endbenutzer wird empfohlen zu prüfen, ob das Produkt von der EU-Arzneimittel-Fälschungsschutzrichtlinie betroffen ist und gegebenenfalls die Daten, die er an das System übergibt, mit jenen zu vergleichen, die in Klarschrift auf der Packung angedruckt sind.

NMVS_NC_PC_06  Die gescannte/eingegebene Kombination von Produktcode und Charge befindet sich auf der Ausnahmeliste. (bei Verwendung der Schnittstelle Version 3)
Dieser Fehlercode bedeutet, dass eine Charge gegen das System geprüft wird, welche sich auf der AMVS-Ausnahmeliste befindet. Dies betrifft hauptsächlich Generika, die vor Februar 2019 in Indien produziert wurden und einen Datamatrix Code tragen, der nicht den europäischen Vorgaben entspricht. Nach Abverkauf dieser Chargen sollten keine weiteren Produkte mit diesem Fehlercode mehr in Umlauf sein.
Mit einer Genehmigung des BASG ist es in Ausnahmefällen möglich, weitere Chargen auf diese Ausnahmeliste zu setzen, welche nicht in das System geladen werden können und sonst Alarmmeldungen generieren.

NMVS_NC_PC_15 Die gescannte/eingegebene Kombination von Produktcode und Charge befindet sich auf der Ausnahmeliste. (bei Verwendung der Schnittstelle Version 4)
Dieser Fehlercode bedeutet, dass eine Charge gegen das System geprüft wird, welche sich auf der AMVS-Ausnahmeliste befindet. Dies betrifft hauptsächlich Generika, die vor Februar 2019 in Indien produziert wurden und einen Datamatrix Code tragen, der nicht den europäischen Vorgaben entspricht. Nach Abverkauf dieser Chargen sollten keine weiteren Produkte mit diesem Fehlercode mehr in Umlauf sein.
Mit einer Genehmigung des BASG ist es in Ausnahmefällen möglich, weitere Chargen auf diese Ausnahmeliste zu setzen, welche nicht in das System geladen werden können und sonst Alarmmeldungen generieren.

NMVS_NC_PCK_02  Die Packung hat das Verfalldatum überschritten.
Dieser Fehlercode wird nur bei nicht-österreichischen Packungen über eine Inter-Market-Transaktion ausgelöst. Da das Verfalldatum bereits überschritten ist, wird die Anfrage an weitere nationale Systeme abgebrochen und dieser Fehlercode rückgemeldet. 

NMVS_NC_PCK_06  Eine Reaktivierung konnte nicht durchgeführt werden, da die Packung mit einem anderen Status deaktiviert wurde.
Dieser Fehlercode kann sowohl als L5 – Systemmeldung (siehe oben) als auch als L1-4 – Systemmeldung übermittelt werden.
Als L1-4 – Systemmeldung ohne Unique Alert-ID wird er dann rückgemeldet, wenn der Endbenutzer versucht, eine Deaktivierung auf einer Packung rückgängig zu machen, die sich ohnehin bereits im Status aktiv befindet.
Dem Endbenutzer wird empfohlen, eine Verifizierung durchzuführen, wenn der Status einer Packung unklar ist.

NMVS_NC_PCK_20  Die Zeitdauer für die Reaktivierung der Packung ist bereits überschritten.
Dieser Fehlercode kann sowohl als L5 – Systemmeldung (siehe oben) als auch als L1-4 – Systemmeldung übermittelt werden.
Dieser Fehlercode bedeutet, dass bereits 10 Tage (240 Stunden) seit der Deaktivierung bereits überschritten sind. Das Rückgängigmachen einer Deaktivierung ist nur in diesem Zeitraum möglich.
Bei österreichischen Packungen wird eine L1-4 Systemmeldung ohne Unique Alert-ID generiert.

NMVS_NC_PCK_21  Die Reaktivierung kann nur vom selben User durchgeführt werden, der deaktiviert hat.
Dieser Fehlercode kann sowohl als L5 – Systemmeldung (siehe oben) als auch als L1-4 – Systemmeldung übermittelt werden.
Dieser Fehlercode bedeutet, dass der User, der eine Deaktivierung rückgängig machen will, nicht derselbe User ist, wie jener, der die Deaktivierung durchgeführt hat.
Deaktivierungen können nur vom selben User rückgängig gemacht werden, der auch die ursprüngliche Deaktivierung durchgeführt hat.
Der Endbenutzer kann in seiner eigenen Software alle von ihm durchgeführten Deaktivierungen einsehen.
Bei österreichischen Packungen wird eine L1-4 Systemmeldung ohne Unique Alert-ID generiert.

NMVS_NC_PCK_22  Die Packung wurde bereits deaktiviert.
Dieser Fehlercode kann sowohl als L5 – Systemmeldung (siehe oben) als auch als L1-4 – Systemmeldung übermittelt werden.
Dieser Fehlercode bedeutet, dass die Packung, die der Endbenutzer deaktivieren möchte, bereits deaktiviert ist.
Als L1-4 Systemmeldung ohne Unique Alert-ID wird dieser Fehlercode dann rückgemeldet, wenn:
- Ein Chargenrückruf vorliegt
- Das Produkt vom Markt genommen wurde
- Das Verfalldatum bei einer österreichischen Packung überschritten wurde

NMVS_NC_PCK_23 Ein erneutes Setzen der Eigenschaft via Doppelscan wurde registriert.
Dieser Fehlercode wird nur bei österreichischen Packungen generiert.
Er kommt dann zustande, wenn ein Endbenutzer eine Packung, die er selbst bereits als abgegeben deaktiviert hat, erneut als abgegeben deaktiviert. Bei der 2.-4. Deaktivierung wird diese L1-4 – Systemmeldung generiert.
Ab der 5. Deaktivierung derselben Packung durch denselben Endbenutzer wird die L5 – Systemmeldung NMVS_NC_PCK_22 mit Unique Alert-ID generiert.

NMVS_TE_REQ_01  Produkt/Packung nicht im AMVSystem gefunden, Zeitüberschreitung bei Weiterleitung an andere Systeme.
Dieser Fehlercode wird nur bei nicht-österreichischen Packungen über eine Inter-Market-Transaktion ausgelöst und zwar dann, wenn am EU-Hub bei der Weiterleitung einer Anfrage an ein anderes Ländersystem oder von einem anderen Ländersystem eine Zeitüberschreitung (Time-Out) aufgrund einer Systemüberlastung eintritt.
Es wurden bereits in der Vergangenheit erfolgreich einige Maßnahmen gesetzt, um die Anzahl der Fehlermeldungen deutlich zu reduzieren.
Sollte diese Fehlermeldung auftreten, muss die Anfrage wiederholt werden.
Tritt die Fehlermeldung im Zuge einer Deaktivierung auf, wird empfohlen, vor der Wiederholung eine Verifizierung durchzuführen. Da die Zeitüberschreitung auch bei der Rückmeldung einer erfolgreichen Deaktivierung auftreten kann, würde in diesem Fall eine Wiederholung der Deaktivierung eine L5 – Systemmeldung mit Unique Alert-ID hervorrufen. 

NMVS_TI_TO_01  Das Zeitfenster zur Verarbeitung eines Vorgangs überschreitet das maximal zulässige Limit.
Dieser Fehlercode wird bei österreichischen Packungen ausgelöst, wenn eine Zeitüberschreitung (Time-Out) aufgrund einer Systemüberlastung eintritt.
Sollte diese Fehlermeldung auftreten, muss die Anfrage wiederholt werden.

Die auf dieser Seite befindliche Information kann in diesen beiden Dokumenten heruntergeladen werden:
Erläuterungen AMVS Homepage zu Alarm Emails
Erläuterungen AMVS Homepage zu Fehlercodes